Meine Sitzungswoche

Das Parlamentsjahr ist aufgeteilt in 20 bis 22 Sitzungswochen und sitzungsfreie Zeiten. Zu den sitzungsfreien Zeiten gehören u.a. die Ferien in den einzelnen Bundesländern. Auch in Wochen, in denen in einem Bundesland ein Feiertag ist, findet keine Sitzungswoche statt.

In einer typischen Sitzungswoche gibt es folgende feststehende Termine:

Montag:

  • Anreise
  • 19:30 Uhr: Sitzung der CDU-Landesgruppe NRW

Dienstag:

  • 08:00 Uhr: Sitzung der AG Kommunalpolitik
  • 09:00 Uhr: Sitzung der AG Auswärtiges
  • 09:00 Uhr: Sitzung der AG Verteidigung
  • 15:00 Uhr: Fraktionssitzung

Mittwoch:

  • 09:00 Uhr: Sitzung des Verteidigungsausschusses
  • 13:00 Uhr: Regierungsbefragung / Fragestunde

Donnerstag:

  • 07:30 Uhr: Heilige Messe in der Katholischen Akademie
  • 09:00 Uhr: Plenum
  • 13:15 Uhr: Sitzung der Gruppe der Frauen

Freitag:

  • 09:00 Uhr: Plenum
  • Nachmittags: Abreise in den Wahlkreis
  • Abends: Ggf. Wahlkreistermine

In den übrigen Zeiten finden Gespräche mit Besuchergruppen oder mit Behörden-, Interessen- oder Pressevertretern, klassische Büroarbeit, weitere Gremiensitzungen sowie Parlamentarische Abende statt.

Warum sind die Reihen im Plenarsaal manchmal so schwach besetzt?

Wenn man sich diesen Wochenplan ansieht, kann man feststellen, dass insbesondere von Montag bis Mittwochmittag zahlreiche Sitzungen kleinerer Gremien stattfinden, in denen es für die Mehrheit auf die Anwesenheit eines jeden Abgeordneten ankommt. In diesen Gremien findet auch die tatsächliche inhaltliche Arbeit statt.

Daher müssen die Abgeordneten auch während der laufenden Debatten zusätzlichen Verpflichtungen außerhalb des Plenarsaals nachkommen. Zum Beispiel nehmen sie an Sitzungen weiterer Gremien des Bundestages teil, treffen sich mit Behörden-, Interessen- oder Pressevertretern oder diskutieren mit Besuchergruppen.

Die Entscheidungen, die im Plenum fallen, werden von Montag bis Mittwochmittag in den genannten Arbeits- und Landesgruppen, Fraktions- und Ausschusssitzungen ausführlich vorbereitet und diskutiert. Welche Position im Plenarsaal von ihrer Fraktion vertreten wird, ist den Abgeordneten also bereits bekannt. An den Debatten im Plenum nehmen dann vorwiegend die Vertreter der jeweiligen Fachausschüsse, die Fachleute der Fraktionen, teil. Die Abgeordneten, die nicht betroffen sind, nutzen die Zeit, um ihre weiteren Aufgaben wahrzunehmen oder eigene Redebeiträge zu späteren Tagesordnungspunkten vorzubereiten.