Praktikum

Praktika sind eine einmalige Möglichkeit, einen umfassenden Einblick in den Arbeitsalltag zu bekommen und erste Praxiserfahrungen zu sammeln.  Auch ich möchte regelmäßig jungen Menschen die Gelegenheit bieten, im Rahmen eines Praktikums in meinem Bundestagsbüro in Berlin oder meinem Wahlkreisbüro in Köln etwas „politische Luft“ zu schnuppern.

Wer also Interesse an einem Praktikum in meinem Bundestagsbüro hat, kann sich gerne unter gisela.manderla@bundestag.de bewerben.


Praktikumsbericht

von Susanne Schenker

Mein Name ist Susanne und ich studiere Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln. Als ich für mein Praktikum im Abgeordnetenbüro von Gisela Manderla nach Berlin kam, hatte ich gerade meine schriftliche Prüfung für das erste Staatsexamen hinter mir und freute mich riesig auf eine spannende und ereignisreiche Zeit im Deutschen Bundestag. Ich wollte hinter die Kulissen gucken, den Alltag in einem Abgeordnetenbüro miterleben und mir ein Bild davon machen wie genau die parlamentarische Arbeit im Bundestag abläuft. Soviel kann ich schon einmal vorwegnehmen: Meine Erwartungen an mein Praktikum wurden nicht nur erfüllt, sie wurden übertroffen!

So wie jedes Praktikum im Bundestag begann auch meines mit dem Weg zur Ausweisstelle. Einen eigenen Hausausweis für die Liegenschaften des Deutschen Bundestages zu erhalten war für mich eine große Sache, denn dieser ermöglichte es mir, mich in allen Gebäuden frei zu bewegen.

Nachdem dieser erste Schritt getan war, wurde ich herzlichst im Büro von Frau Manderla empfangen. Bereits nach meinem ersten Tag war mir klar, dass ich hier in einer angenehmen und freundschaftlichen Atmosphäre würde hospitieren und mitarbeiten dürfen. Obwohl mein Praktikum in einer Sitzungswoche begann, was grundsätzlich viel Stress und Hektik im Büro bedeutet, nahm man sich Zeit für mich. Ich erhielt Einblick in den täglichen Büroablauf und mir wurden die Wege zu den täglichen Anlaufstellen in den einzelnen Gebäuden erklärt. Auch wenn ich meiner Ansicht nach aufmerksam die Wegbeschreibungen aufnahm, war meine erste Woche dennoch zunächst durch Verlaufen und orientierungsloses Herumirren geprägt. Dies hatte allerdings den großen Vorteil, dass ich so einen guten Überblick über alle Gebäude erhielt und auch einige versteckte Ecken erkunden konnte.

Aus architektonischer Perspektive setzen sich die Liegenschaften des Deutsche Bundestages aus den womöglich eindrucksvollsten Gebäuden zusammen, in denen ich mich bisher aufhalten durfte. Neben der optisch besonderen Architektur ist einem als Außenstehender zudem manchmal nicht auf Anhieb bewusst, welche besondere symbolische Bedeutung hinter der Struktur, den verwendeten Materialien und der Bauweise der Gebäude steckt. Die fast ausschließlich verglasten Außenwände, des Paul-Löbe-Hauses, welches die Ausschüsse beherbergt, und des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses, in dem sich die Parlamentsbibliothek befindet, stehen zum Beispiel für die Transparenz der Institution Bundestag. Auch war mir nicht bewusst, dass unsere Bundeskanzlerin vom Bundeskanzleramt aus symbolisch entlang des sogenannten „Band des Bundes“ durch die Gebäude hindurch und über die ehemalige innerdeutsche Grenze hinweg in die Bibliothek, den „Ort des Wissens“, blicken kann. Bei einer tollen Führung von einer Mitarbeiterin von Frau Manderla, durfte ich dies und noch vieles mehr erfahren. Auch gibt es zu den Namen der Gebäude und Brücken wirklich unterhaltsame und anregende Geschichten.

Auch meine Arbeit und Aufgaben im Abgeordnetenbüro waren sehr vielseitig und abwechslungsreich. Neben typischen Praktikantenarbeiten, wie zum Beispiel der Postsortierung, durfte ich auch Recherche zu aktuellen Themen betreiben und beim Verfassen eines Artikels sogar den einen oder anderen eigenen Gedanken einbringen. Hierbei konnte ich mich in spannende Themen einlesen und vieles Neues lernen. Da ich in meinem Studium ausschließlich juristische Gutachten und Texte erstelle, war das Arbeiten an Newsletter-Artikeln durchaus eine Herausforderung.

Ein besonderes Highlight meines Aufenthaltes im Deutschen Bundestag war schließlich das einzigartige Praktikantenprogramm der CDU/CSU-Fraktion. Dieses sechswöchige Programm wird zweimal im Jahr während der Semesterferien angeboten. Das heißt aber nicht, dass das Programm ausschließlich für Studenten gedacht ist! Ich hatte das Glück, genau in dieser Zeit Praktikantin zu sein. Das Praktikantenprogramm ermöglichte mir unter anderem einen Besuch des Bundeskanzleramts sowie Führungen durch die Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen und die Sendeanstalten verschiedener Fernsehsender. Besonders interessant und aufregend waren aber die zahlreichen Diskussionsrunden mit führenden Politikern und Bundesministern. Hierzu zählten Peter Altmaier, Thomas de Maizière, Hermann Gröhe, Wolfgang Schäuble, Volker Kauder und noch viele weitere, die sich Zeit für uns Praktikanten nahmen. Jeder von ihnen stellte sich bereitwillig unseren Fragen und fand dabei bisweilen auch deutlichere Worte, als man sie in den Medien zu hören bekommt. Vor allem anderen zeigten mir diese Begegnungen aber, dass Bundesminister und Spitzenpolitiker immer noch normale Menschen mit eigener Persönlichkeit bleiben und eben nicht „kalt“ den politischen Alltag regeln.

Rückblickend waren meine fünf Wochen Praktikum im Büro von Gisela Manderla eine aufregende und prägende Zeit. Ich habe in den Bereichen Politik und Büromanagement viel dazu gelernt. Die Zeit im Bundestag – das „mitten im Geschehen“ sein – hat mir viele Einblicke gewährt, für die ich sehr dankbar bin. In meinem Jurastudium ist vieles oft sehr theoretisch, wie beispielsweise der Ablauf eines Gesetzgebungsverfahrens. Im Bundestag konnte ich ein solches hautnah miterleben. Auch bin ich im Studium lediglich das Schreiben von Gutachten gewöhnt. Hier musste ich mich aus meiner „Wohlfühlzone“ heraus bewegen und mich neuen Formen des Arbeitens und Schreibens stellen. Ein Praktikum im Bundestag erweitert den Horizont und gibt Einblicke in Abläufe, die man sonst nicht erhält. Ich möchte diese Erfahrungen nicht mehr missen und kann ein solches Praktikum nur ausdrücklich weiterempfehlen. Und wer das große Glück hat in einem so tollen Team, wie dem von Frau Manderla, zu landen der nimmt dazu auch noch viel mehr mit!