Biden/Harris werden positive neue Impulse in die transatlantische Beziehung bringen

09.11.2020 | Aktuelles, Pressemitteilung

Nicht nur die knapp zweieinhalb tausend in Köln lebenden US-Amerikaner haben auf das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl hin gefiebert. Auch viele Deutsche, darunter auch die Kölner Bundestagsabgeordnete Gisela Manderla, freuen sich, dass der Wahlkrimi nun ein Ende hat: 

„Ich freue mich sehr über die Wahl von Joe Biden und Kamala Harris. Besonders freue ich mich natürlich über die erste Frau im Vizepräsidentenamt. In ihrer Rede erklärte Harris, sie sei zwar die erste Frau in diesem Amt, aber sie wird nicht die letzte bleiben. Als Vorsitzende der Frauen Union Köln engagiere ich mich seit vielen Jahren dafür, dass mehr Frauen politische Ämter übernehmen und ich bin sicher, dass dies für viele Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt inspirierend sein wird. Ein Glasdach wurde zerbrochen.“

Als Mitglied des Auswärtigen Ausschusses und Vorsitzende des Mid Atlantik Club Bonn e.V. hat Gisela Manderla die Wahlen mit besonders großem Interesse verfolgt:

„Ich glaube, dass die Vereinigten Staaten weiterhin unser wichtigster Partner ist. Ein gutes transatlantisches Verhältnis ist in unserem politischen und wirtschaftlichen Interesse. Ich bin zuversichtlich, dass die Wahl von Joe Biden unserer traditionsreichen Beziehung positive neue Impulse vermitteln wird“.

Auch über die neue First Lady, Dr. Jill Biden, ist Frau Manderla erfreut:

„Dr. Biden ist eine beeindruckende Persönlichkeit und wird die erste First Lady in der Geschichte des Landes sein, die weiter ihrer Arbeit nachgeht. Joe Bidens Worte an die Lehrerinnen und Lehrer des Landes, dass mit seiner Frau nun eine von ihnen im Weißen Haus sein wird, waren motivierend und beeindruckend.“