Gisela Manderla erinnert an Matthias Erzberger

25.08.2021 | Aktuelles, Pressemitteilung

Zum 100. Todestag des Zentrumspolitikers Matthias Erzberger, der am 26. August 1921 von rechtsterroristischen Attentätern erschossen wurde, erklärt die Kölner CDU-Bundestagsabgeordnete Gisela Manderla MdB:

Der Reichstagsabgeordnete und Reichsfinanzminister Matthias Erzberger war verantwortlich für die umfangreichste Reform der deutschen Finanzgeschichte, die unser Steuerrecht bis heute prägt. Auch in der Außenpolitik engagierte sich der Katholik Erzberger, weshalb ich mich als Außenpolitikerin sehr gefreut habe, dass der Deutsche Bundestag im März 2017 das Gebäude, in dem sich mein Bundestagsbüro befindet, nach Matthias Erzberger benannt hat. Seit Mai 2021 befindet sich vor dem Matthias-Erzberger-Haus auch eine Porträtbüste des Künstlers Bertrand Freiesleben.

Erzberger hatte bereits im Januar 1920 ein politisches Attentat überlebt, das ihn nachhaltig geprägt hat. Am 26. August 1921 wurde Erzberger dann in Bad Griesbach im Schwarzwald bei einem Spaziergang durch mehrere Schüsse zweier Attentäter getötet.

Ich freue mich sehr, dass das Sommerfest des Bezirks Nippes am 26. August in Erinnerung an Matthias Erzberger in diesem Jahr auf dem Erzbergerplatz in Nippes sattfindet. Das ist ein eine schöne Geste gerade in Zeiten, in denen wir, wie bei der Ermordung des CDU-Politikers Walter Lübcke im Jahr 2019, leider auch wieder rechtsterroristische Gewalt gegen Politiker erleben müssen. Der Fall Erzberger zeigt in beeindruckender Deutlichkeit, welche Folgen rechte Hetzpropaganda haben kann und fordert uns alle auf, uns dem entschieden entgegenzustellen.