Jüdisches Viertel sollte Weltkulturerbe werden

13.11.2020 | Aktuelles, Pressemitteilung

Die Kölner CDU-Bundestagsabgeordnete Gisela Manderla hat den Antrag der Stadt Köln und des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), das Jüdische Viertel auf die Vorschlagsliste des Weltkulturerbes zu setzen, sehr begrüßt.

„Ich freue mich, daß Stadt und LVR diesen Antrag beim Land Nordrhein-Westfalen eingereicht haben. Damit würde die Geschichte einer der ältesten und wichtigsten jüdischen Gemeinden nördlich der Alpen angemessene Würdigung erfahren“, so die Kölner Abgeordnete Manderla. Neben dem „Niedergermanischen Limes“, für den ebenfalls der Welterbestatus beantragt werden soll, und dem Kölner Dom, der seit 1996 UNESCO-Weltkulturerbe ist, wäre das Jüdische Viertel die dritte Welterbestätte in Köln. 

„Damit wären in Köln mit der bedeutendsten christlichen Kirche Deutschlands, dem römischen Limes und dem jüdischen Viertel alle drei die zweitausendjährige Geschichte der Stadt prägenden Kulturen auf der Liste der Welterbestätten vertreten,“ so Manderla weiter.